Wir nutzen Cookies, um das allgemeine Benutzerelebnis zu verbessern. Mit der Nutzung unseres Wikis stimmst du der Nutzung von Cookies zu.

Scratch-Day 2014 in Klagenfurt

Scratch-Days

Klagenfurt-2017 (13.05.2017)Dot.png Balingen-2017 (13.05.2017)Dot.png 2016 (14.05.2016)Dot.png Klagenfurt-2015 (9.05.2015)Dot.png Bochum-2015 (9.05.2015)Dot.png Klagenfurt-2014 (17.05.2014)Dot.png Siegen-2013 (18.5.13)Dot.png Bochum + Hattingen-2013 (11.5.13)Dot.png Siegen-2012 (19.5.12)Dot.png Bochum + Hattingen-2009 (16.5.09)Dot.png

Scratch@MIT Konferenzen MIT-2016 (03.8.2016)Dot.pngMIT-2014 (06.07.14)Dot.pngMIT-2012 (25.7.12)Dot.pngMIT-2010 (14.08.10)Dot.pngMIT-2008 (24.7.08)Dot.png
Europäische Scratch Konferenzen Bordeaux-2017 (18.07.2017)Dot.pngAmsterdam-2015 (15.8.2015)Dot.pngBarcelona-2013 (25.07.2013)Dot.png
WhoIsWhoInTheScratchCommunity - Versuch einer internationalen Auflistung der Scratch-Community
Girl-robot.jpg

Am 17. Mai 2014 trafen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum internationalen „Scratch Day“ an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Der „Scratch Day“ wurde am Massachusetts Institute of Technology (MIT) ausgerufen, wo die die Kind- und Einsteigergerechte Programmieroberfläche „Scratch“ erfunden wurde. Die Veranstaltung reiht sich in verschiedene weltweite und nationale Initiativen ein, um Kinder und Jugendliche auf eine aktive und kreative Rolle in der zunehmend digitalisierten Welt vorzubereiten und zu zeigen, dass Computer nicht nur als Spielgerät und Internetmaschinen nutzbar sind.

Programm

Im ersten Workshop lernten die TeilnehmerInnen Scratch kennen. Im Zuge des 40-minütigen Tutorials von Prof. Wilfried Elmenreich von der Technischen Fakultät der Universität Klagenfurt konnten die TeilnehmerInnen bereits ein erstes grafisches Computerspiel erstellen.

Im zweiten Workshop zeigte Prof. Peter Micheuz vom Institut für Informatikdidaktik der Universität Klagenfurt Anwendungsmöglichkeiten von Scratch für den Informatikunterricht. Hier zeigte sich dass die Programmiersprache kindgerecht, aber trotzdem sehr mächtig und vielseitig ist.

Im dritten Teil stellte Prof. Wolfgang Slany von der TU Graz das System Pocketcode vor, mit dem man ähnlich wie in Scratch grafisch programmiert, das jedoch direkt auf und für Android-Mobiltelefone. Dazu wurde eine Anwendung zur Ansteuerung eines Lego-Mindstorm-Roboters gezeigt, welche von den jugendlichen TeilnehmerInnen begeistert aufgenommen wurde.

Scratch-Day-Klagenfurt-Gruppenfoto.jpg

Zum Abschluss bewiesen die jungen ProgrammiererInnen im Rahmen eines Wettbewerbs ihre Kreativität indem sie Ihre Ideen für ein Scratch- oder Pocketcode-Progamm skizzierten. In der Altersklasse für Kinder konnten Viviane (5) und Margaretha (8) mit ihren Ideen zu einem Prinzessinnen Platform-Dressing-Crossover und einem Naturerkundungsspiel überzeugen. Eine weitere Auszeichnung ging an Elias (10) der ein Konzept für ein innovatives Plattformspiel mit einem Spinnenavatar detailliert und überzeugend darlegte. Bei den Jugendlichen wurden Manuel (19) und Liou (18) für ihre Idee prämiert, mit Hilfe von Pocketcode eine App zu machen, die auf ein akustisches Signal hin den angezeigten Inhalt versteckt – „etwas das man eventuell in der Schule gut brauchen kann“, so die beiden schmunzelnd. Die Jury, darunter einige Lehrer, sah das gelassen. „Man muss sich ja über die Schummel-Möglichkeiten der Schüler informieren“, so HTL-Professor Günther Hölzl.

Scratch-Day-Klagenfurt-Video.jpg

Kurze Videozusammenfassung vom Scratch-Day 2014 in Klagenfurt (auf das Bild oben klicken)

Siehe auch



Code zum Einbinden ins Forum:
[wiki=de:Scratch-Day 2014 in Klagenfurt]Scratch-Day 2014 in Klagenfurt[/wiki]